Frankreich

«Schock der Kulturen»

Der Wahlkampf hat das Links-rechts-Schema ­ausgehebelt. Der Islam verwischt die Fronten, der Antirassismus ­vernebelt das Denken. Der Philosoph Alain Finkielkraut misstraut dem «unerfahrenen Narziss» Macron und seiner «Ideologie des Fortschritts».

Von Jürg Altwegg

Nach Jahren in der beschaulichen Banlieue im Süden von Paris und einem zähen Kampf gegen den Krebs lebt Alain Finkielkraut wieder in der Stadt, in Paris Montparnasse. Vor einem Jahr besuchte er die Protestbewegung «Nuit debout» auf der Place de la Répu­blique, wo er nach dem Attentat an der Demonstration für Charlie Hebdo teilgenommen hatte.

Finkielkraut wurde ausgebuht und angespuckt.


Der schillernde Philosoph reibt sich an links wie rechts. 1989 veröffentlichte er einen Aufruf zum Verbot des Kopftuchs in den Schulen und machte sich damit zum Feindbild ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Bereits als Weltwoche-Abonnent registriert? Jetzt einloggen.
Sind Sie Weltwoche-Abonnent und haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.
Wir gehen sorgfältig mit Ihren Daten um: Datenschutzerklärung
*Der Newsletter kann nach Anmeldung abbestellt werden.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe