Rassenjustiz

Richter des richtigen Geschmacks

Mit dem «Kosovo-Schlitzer»-Urteil desavouiert sich das Bundesgericht vor allem selber. Das Problem liegt 
bei einem Zensurparagrafen, der einer Demokratie unwürdig ist.

Von Alex Baur

Vorweg für einmal das Unwesentliche: Ich persönlich fand das SVP-Inserat mit der Schlagzeile «Kosovaren schlitzen Schweizer auf!» einfältig und abstossend. Und ich vermute, dass es der Volkspartei, die 2011 damit ihre Initiative gegen die Masseneinwanderung propagierte, mehr geschadet als genützt hat.

Ich glaube, das Volksbegehren wurde nicht dank, sondern trotz der Inserate angenommen. Bei solchen Motiven fragt man sich als Stimmbürger nämlich unweigerlich, für wie dumm einen die Politiker verkaufen wollen.

Natürlich war der «Kosovo-Schlitzer»-Slo­gan eine Provokation. ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe