Jazz

Voran zur Tradition, 
zurück zur Zukunft

Die Reinheit des Stils ist der Tod der Kunst. Ganz sicher im Jazz, aber nicht nur. Auch in der Literatur sind die Übergänge besonders spannend, bei denen ein Stil noch nicht ganz vollendet ist und der nächste sich erst andeutet. Im Jazz, dieser Hybrid-Musik seit Anbeginn, ist jede Form von Purismus tödlich, und sei es der innerhalb eines der vielen Personalstile. Die japanische Pianistin Aki Takase (*1948) hat viel mit Musikern des sogenannten «freien» Jazz gearbeitet (als ob es «unfreien» Jazz gäbe!), aber ebenso hat sie ganze Projekte grossen Vertretern der Jazzgeschichte gewidme...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe