Wein

Fieuzal 
mon amour

Illustration: Jonathan Németh

Objektivität ist beim Wein eine relative Qualität. Das eben ist die Grenze aller Punkteskalen und Medaillenspiegel, wobei man sich wundern darf, wie gewisse Wein­gurus sich die Nase anmassen, in ihren Bewertungen auf den halben Punkt genau zu unterscheiden.

Ich will ja nicht das duale System sozialer Medien propagieren («Gefällt mir», «Gefällt mir nicht»), ein bisschen differenzierter darf’s schon sein. Dennoch: Auf die Frau und den Mann kommt es allemal an, die da bewerten, und um aus deren Urteil Nutzen zu ziehen, muss ich ihre Vorlieben und Eigenheiten kennen und deren Kongrue...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Bereits als Weltwoche-Abonnent registriert? Jetzt einloggen.
Sind Sie Weltwoche-Abonnent und haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.
Wir gehen sorgfältig mit Ihren Daten um: Datenschutzerklärung
*Der Newsletter kann nach Anmeldung abbestellt werden.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe