Die Demokratie lebt

Das Referendum in der Türkei war weder ein Staatsstreich noch ein Ermächtigungsgesetz. 
Die Kritik an Recep Erdogan ist überzogen. Der Präsident geht auf seine Gegner zu. Im Verhältnis zu Europa herrscht endlich Klarheit.

Von Wolfgang Koydl

Jetzt hat also das türkische Volk gesprochen. Nicht dröhnend laut – dafür reicht es mit einer Mehrheit von gerade mal 51,4 Prozent nicht.

Aber doch deutlich vernehmbar.

Die Türken wollen also einen anderen Staat. Sie wollen eine Verfassung abschaffen, die ­ihnen von Putschgenerälen aufoktroyiert und vom Militär jahrzehntelang mit Zähnen und Klauen gegen unzählige Reformversuche ziviler Politiker verschiedenster Couleur ver­teidigt wurde. Sie wollen ausserdem einen starken ­Präsidenten, was nachvollziehbar ist, wenn man betrachtet, in welcher wilden Nachbarschaft sie leb...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Bereits als Weltwoche-Abonnent registriert? Jetzt einloggen.
Sind Sie Weltwoche-Abonnent und haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.
Wir gehen sorgfältig mit Ihren Daten um: Datenschutzerklärung
*Der Newsletter kann nach Anmeldung abbestellt werden.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe