Musik

Der Punk ist tot, es lebe der Punk!

Viele Musikgenres werden mit ihren Helden alt. Anders der Punkrock. 
Warum wir Zwanzigjährigen heute noch Iggy Pop und Green Day 
hören.

Von Anton Beck

Mit dem Frühling findet bei uns Jugend­lichen das soziale Leben auch wieder ­ausserhalb des Internets statt. Man trifft sich in real life auf ein Bier am See oder sonstwo.

­Dabei gibt es im ­Moment ein wichtiges Thema: die bevorstehende Festival-Saison. Neben der Hip-Hop-Hochburg Frauenfeld ist auch das rockige Greenfield-Festival in Interlaken bei uns hoch im Kurs. Die meisten meiner Freunde (und ich) ­haben Karten gekauft. Wer will schon verpassen, wenn dort im Juni Punkrock-Bands wie Blink 182, Against Me! oder Green Day auf der Bühne stehen?

Gefühlte Rebellio...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe