Lebensmittel

Ab in die Suppe

Was passiert eigentlich 
nach Ostern mit den vielen 
Legehennen?

Von Claudia Schumacher

Wir gehen in der Produktion mit Blick auf Ostern stets von einem Anstieg des Eierbedarfs um 20 Prozent aus», so Oswald Burch, Geschäftsführer bei Gallosuisse, der Vereinigung der Schweizer Eierproduzenten. Dabei liefere der Bauer in enger ­Absprache mit dem Abnehmer, der schon Wochen im Voraus mehr Eier ab Hof kaufe und bei sich lagere. «Das erleichtert den Bauern die Vorbereitung auf den Osteransturm», so Burch. «Für das Färben eignen sich gut gelagerte Eier zudem besonders.»

Es droht das Sommerloch

Ostern ist eine seltsame Zeit für Hennen. Während im Winter bes...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.