Philosophie

Wie viel Wahrheit braucht der Mensch?

In der digitalen Welt ist die Wahrheit in Bedrängnis geraten. Und zwar nicht nur durch die Lüge, sondern auch durch das Versenken der Tat­sachen in einem Meer von Meinungen.

Von Rüdiger Safranski

Die Formulierung des Themas unterstellt, dass Wahrheit etwas ist, von dem man sich nicht etwa so viel wie möglich verschaffen sollte, sondern so viel, wie man wirklich braucht. Also, nicht zu wenig, aber auch nicht zu viel. Wenn zu viel, dann heisst das, es gibt auch Wahrheiten, die man nicht braucht, entweder weil sie unnütz sind oder vielleicht auch weil sie unerträglich sind? Woraus sich dann die Frage ergäbe: Wie viel Wahrheit verträgt denn überhaupt der Mensch? Denken Sie an eine ungünstige ärztliche Diagnose. Bisweilen wird sie zurückgehalten, oder der Betroffene will nichts ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe