Brief aus Stockholm

Trauer und Wut

Wie weiter mit diesem Terror?

Von Katerina Janouch

Jede Sekunde des 7. April 2017 wird mir bis an mein Lebensende deutlich in Erinnerung bleiben. Mein Ex rief vom Stadtzentrum aus an. Eine Stunde zuvor war ich selbst in Drottninggatan gewesen, wir wohnen in der Nähe.

Seine Stimme, erstaunlich ruhig: «Jemand fährt mit einem Laster in eine Menschenmenge.» Das Blut gefror mir in den Adern.

«Nein! Nicht hier!», rief ich. Mein Herz klopfte wild. Ich hörte Sirenen. Helikopter.

An diesem Freitag war der Terror nach Stockholm gekommen, in Gestalt eines 39-jährigen Usbeken, eines Vaters von vier Kindern, der sich dem radi...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe