Sozialstaat

Brüsseler Kostenfalle

Laut Gesetz muss die Schweiz Familienzulagen, die ins Ausland ­gehen, dem dortigen Preisniveau anpassen. Die Verträge mit der 
EU verbieten das aber.

Von Florian Schwab

Letzte Woche berichtete die Weltwoche, dass die Schweiz jährlich rund 420 Millionen Franken an Familienzulagen für Kinder überweist, die in einem Land der EU wohnen. Vor fünf Jahren war der Betrag um etwa hundert Millionen Franken geringer. Diese Einschätzung stammt vom Bundesamt für Sozialversicherungen. Genaue Zahlen kennt aber niemand.

Der hauptsächliche Kostentreiber ist die gestiegene Zahl von zum Teil kinderreichen Grenzgängern und Kurzaufenthaltern. Beim Anrecht auf Kinder- und Ausbildungszulagen sind Arbeitnehmer aus der Schweiz und aus der EU gleichgestellt...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe