Sozialhilfe

Schweizer zahlen, Afrikaner kassieren

Innert weniger Jahre hat sich die Zahl der afrikanischen Sozialhilfebezüger in Kantonen 
und Gemeinden verdoppelt. Mittlerweile kommt jeder fünfte ausländische Fürsorgeabhängige 
aus Afrika. Der Anteil dürfte weiterhin stark steigen.

Von Alex Reichmuth

Der Gemeinderat des Dorfs Rekingen AG hat sich letztes Jahr zu einer Verzweiflungstat hinreissen lassen. Er rief die Einwohner dazu auf, keine Wohnungen mehr an Asylanten zu vermieten – ansonsten drohe der Gemeinde wegen der Sozialkosten, die mit dieser Personengruppe verbunden sind, der finanzielle Ruin. Der Aufruf führte landesweit zu harschen Verurteilungen der Behörde. Doch auch Vertreter anderer Gemeinden warnen mittlerweile vor rui­nösen Kosten, die durch die Bedürftigen aus fernen Ländern entstehen. Im letzten Januar monierte selbst die Schweizerische Konferenz für Sozialhil...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe