Ikone der Woche

Nackt eingerahmt

Verschont: «Nu couché» von Amedeo Modigliani. Bild: «Nu couché» von Amedeo Modigliani, 1916 (Fondation Collection E.G. Bührle, zVg)

Müssen Frauen nackt sein, um es ins ­Museum zu schaffen? Mit dieser Frage protestierte vor knapp dreissig Jahren eine ­feministischen Gruppe medienwirksam gegen die damalige Museumspolitik. Bloss 5 Prozent der ausgestellten Künstler seien weiblich, dafür 85 Prozent der Nackten auf den Gemälden, wurde moniert.

Der Modigliani-Akt von 1916 gehört zu den Werken, die den Aktivistinnen ein Dorn im ­Auge waren: Mann malt nackte Frau. Doch nicht nur aus gendertechnischen Gründen ist das prachtvolle Gemälde umstritten. Allein schon, dass es aus der Sammlung des Waffen­fabrikant...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe