Brief aus Berlin

Meister des Postfaktischen

Die Strategien von Union und SPD für 
den ­kommenden Bundestagswahlkampf beruhen zum grossen Teil 
auf alternativen Fakten. Die Medien helfen kräftig mit.

Von Thilo Sarrazin

Unmittelbar nach Trumps Wahlsieg beklagte Angela Merkel im Bundestag Verzerrungen der politischen Berichterstattung im Internet und schlug vor, hierfür notfalls gesetzliche Regeln zu schaffen. Justizminister Heiko Maas (SPD) liess sich nicht lange bitten und drohte Bussgelder an, wenn Facebook nicht härter gegen Fake News vorgehe. Wie genau es die Kritiker im bevorstehenden Bundestagswahlkampf selbst mit den Fakten nehmen, zeigen folgende Beispiele:


1 – Der Kanzlerkandidat der SPD, Martin Schulz, hat sich in den zehn Wochen seit seiner Kür zu den beid...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe