Kunst

«Mäzene tauschen Geld gegen postmortalen Ruhm»

Simon de Pury gehört zu den schillerndsten und erfolgreichsten Kunst-Auktionatoren der Welt. 
Im Gespräch erzählt er vom Umgang mit Superreichen, weshalb hohe Preise in der Kunst ein Segen sind und wie er einmal ein millionenteures Bild zerstört hat.

Von Sven Michaelsen

Herr de Pury, der Bildhauer Alberto ­Giacometti wurde einmal gefragt, was er aus einem brennenden Haus retten ­würde: eine Katze oder einen Rembrandt. Er entschied sich, ohne zu zögern, für die Katze.

Ich würde bedenkenlos den Rembrandt retten und die Katze ihrem beklagens­werten Schicksal überlassen. Kunstwerke sind für mich lebende Objekte, die den Tod ihres Schöpfers überdauern, manchmal für Jahrtausende. Weil grosse Kunst das Beste in uns Menschen verstärkt, ist ihr Überleben wichtiger als das eines Tieres.

Seit wann können Sie einen M...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe