In der Zwischenwelt des Fussballs

Für Spieler und Agenten ist der Transfermarkt ein hochinteressantes Geschäft. Angesehene ­Beraterfirmen und halbseidene Vermittler-Greenhorns jagen den Millionen hinterher. Wie funktioniert dieser kaum überschaubare Basar?

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Hüben und drüben

Porsche kann mehr, als tolle Sportwagen bauen: Der Macan GTS ist ein gelun...

Von David Schnapp

Mehrheit vor Wahrheit

Etwas Philosophie vor Ostern: der sympathische Meisterdenker Richard Rorty....

Von Roger Köppel

Kommentare

Meinrad Odermatt

18.04.2017|15:31 Uhr

Die ebenso krampfhaften wie vergeblichen Versuche, uns die fussballerische Gleichstellung des Damenfussballs bis hin zur professionellen Weltmeisterschaft schmackhaft zu machen, haben mit Sicherheit keine sportlichen Gründe. Nicht anders beim Tennis. Als "Sport" gibt es intelligentere und elegantere Alternativen für Damen. Die Brauereien haben es in hundert Jahren nicht geschafft, Frauen zu Biertrinkerinnen zu machen. Auch hier gibt es intelligentere Alternativen, was die Frauen wissen, solange sie nicht zwischen Verstand und Gleichstellung wählen müssen.

Christian Weber

16.04.2017|09:42 Uhr

Typischer Thomas Renggli - Artikel: Oberflächlich, gefüllt mit Klischees und aufgewärmtem Altbekanntem. Der gleiche Artikel ist am Samstag auch in der "Schweiz am Wochenende" erschienen.

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur