Offener Brief

«Go on, Mr Trump»

Egal, was der amerikanische Präsident tut oder lässt: Für die Medien bleibt er ein rotes Tuch. 
Doch die meisten Leute haben die ­Verlogenheit der ­Journalisten längst durchschaut. 


Von Sacha Wigdorovits

Dear Mr President


Ich kann nicht sagen, dass ich Sie besonders mag. Und wenn ich Sie seinerzeit gewählt hätte, dann nur deshalb, weil mir Hillary Clinton noch unsympathischer war.

Aber jetzt versichere ich Sie meiner vollen Unterstützung (whatever it is worth). Denn ich bin diese kakofone Hysterie der ­Medien bei ­Ihnen in den USA, aber auch bei uns in Europa und vor allem bei mir in der Schweiz satt. Was immer Sie ­machen: Für die (meisten) Medien ist es falsch!

Dass Sie nach dem menschenverach...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe