Völkerwanderung

Flüchtlingslager haben ausgedient

Wir sind dazu verpflichtet, den syrischen Flüchtlingen zu helfen. Es braucht ein ­Umdenken, weg vom «Wir nehmen sie auf» hin zu einem «Wir bringen ihnen Jobs». Und wir müssen konsequent unterscheiden zwischen Flüchtlingen und Migranten.

Von Paul Collier

Der Bürgerkrieg in Syrien ist die grosse Tragödie unserer Zeit. Wir dürfen zehn Millionen Flüchtlinge nicht im Stich lassen. Jede anständige Gesellschaft ist moralisch verpflichtet, in dieser Situation unbedingt Hilfe zu leisten. Es ist eine Katastrophe gigantischen Ausmasses, aber im 21. Jahrhundert sollten wir damit ­fertig werden.

Das verlangt von uns, die spontane Hilfs­bereitschaft, die massenhaftes Leid weckt, mit jener kühlen Analyse zu kombinieren, ohne die wirkungsvolles Handeln nicht in die Wege geleitet werden kann. Es braucht Herz und Verstand gleichermassen.

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe