Entziehungskur unter Narkose

Das Spital Interlaken bietet einen neuen Drogenentzug unter Narkose an. Hundert Süchtige haben 
sich der Behandlung bereits unterzogen, obwohl wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit fehlen. 
Der Erfinder verdient dabei gutes Geld. Die Verantwortlichen nehmen Stellung.

Von Alex Reichmuth

Wie befreit man Menschen, die schwer ­heroinabhängig sind, von ihrer Sucht? Am Spital Interlaken hat man angeblich eine ­Lösung gefunden: mit einem beschleunigten Entzug unter Narkose. Seit 2012 werden dort Schwerstsüchtige mittels ANR (Acce­lerated Neuroregulation, beschleunigte Regu­lierung des Nervensystems) behandelt. Die Heilversuche haben bereits zu einem starken Echo in den Medien geführt. Fast ­alle grossen Zeitungen der Schweiz haben über ANR berichtet – meist wohlwollend.

Die Methode geht auf den israelischen Arzt André Waismann zurück. Ziel ist es, die ­Endo...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe