Das Moral-Imperium des Milliardärs

Der Streit um George Soros in Osteuropa eskaliert. Während Ungarns Präsident Orban versucht, seine 
Aktivitäten zu unterbinden, geht die Bevölkerung für den US-Milliardär auf die Strasse. Europas Regierungen fürchten den Einfluss des Börsengurus. Zu Recht: Er will die Gesellschaft umbauen.

Von Boris Kálnoky

In den achtziger Jahren suchte ein amerikanischer Spekulant ungarisch-jüdischer Herkunft in den Ländern des Ostblocks diskret nach Ansätzen, um den Kommunismus von innen zu sprengen. Ausserhalb der Welt der Hochfinanz kannte ihn damals kaum jemand. Heute ist sein Name allgegenwärtig: George Soros, geboren 1930, mit 25 Milliarden Dollar Privatvermögen einer der reichsten Männer der Welt.

Bekannt ist er vor allem für die Projekte, in die er Riesensummen seines Vermögens investiert. Er will die Welt verändern, träumt von einer globalen, «offenen Gesellschaft» – ein anderer...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe