Jazz

Grosser später Fund:
 Bill Evans lives

The king can do no wrong», heisst es. Bill Evans war seit seinem frühen Trio mit Scott LaFaro und Paul Motian («Sunday at the Village Vanguard», 1961) unzweifelhaft der König auf dem Feld des Pianotrios im modernen Jazz. Seinem Einfluss entzieht sich noch heute keiner, der mit dem alten und scheinbar konventionellen, in Wahrheit nach oben offenen Format umgeht. Vor allem mit dem integrierten Ideal, das die Partner aus der Rolle von Begleitern befreite, war Evans ein Pionier in der Sparte. Unfehlbar war der King freilich nicht. Geschlagen mit grossen gesundheitlichen Problemen, die teil...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe