Trump

Abu Ivanka al-Amriki

Der Raketenangriff der Amerikaner gegen 
das Assad-Regime in Syrien wirkt rätselhaft. Welche Strategie steckt 
dahinter? Der Präsident und seine Berater irritieren.

Von Urs Gehriger

Besässe ich einen Twitter-Account, hätte ich letzte Freitagnacht um 1.40 Uhr folgenden Tweet abgesetzt:

«@realDonaldTrump kein Obama-Weichei. Rächt C-Angriff auf Babys, Mütter. 59 Toma­hawks gg Assad. Good Job! Putin, Khamenei, Kim aufgepasst!»

Zum Glück habe ich keinen Twitter-­Account.

Stunden nach Trumps Tomahawk-Angriff auf die syrische Luftbasis Shayrat wurde die Lage immer verwirrter.

Es bestehe «kein Zweifel», dass «Syrien in Khan Shaykhun geächtete chemische Waffen eingesetzt hat», sagte Trump, ohne Beweise vorzulegen. «Das war eine furchtba...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe