Literatur

Was für ein übles Machwerk!

Das neue Buch von Hanya Yanagihara fesselt, begeistert. 
Über 400 Seiten. Dann kommt der Absturz.


Von Regula Stämpfli

Das schaffen meist nur amerikanische Bestellerautoren: Sie packen die Leserin, sperren sie stundenlang in ihren wohlkom­ponierten Geschichten ein, halten sie fest, manipulieren sie und führen sie genau dorthin, wo sie wollen.

Hanya Yanagihara hat mich mit «Ein wenig Leben» ganze zwei Tage in Geiselhaft genommen. Ich besuchte meine Freundin in Paris: Zeit zum ungestörten Lesen im TGV. Über 814 Seiten (im Paperback-Original) sind monströs, ein wahres Kilo-Leseerlebnis! Normalerweise kann mir ein Buch nicht zu dick sein – wenn ich denn in die Fiktion oder ins Thema abtauchen kan...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe