Bildung

Sprachendämmerung

An der Primarschule soll nur noch 
eine Fremdsprache unterrichtet werden. Dies fordert eine Initiative im Kanton Zürich. Man sollte noch weiter gehen.

Von Philipp Gut

Die Zürcher Stimmbürger entscheiden am 21. Mai über die Volksinitiative «Mehr Qualität – eine Fremdsprache an der Primarschule». Am Dienstag präsentierte das Initiativkomitee seine Argumente. Zentraler Kritikpunkt an der jetzigen Regelung mit zwei Fremdsprachen: Aufwand und Ertrag stimmten nicht. Die heutige Lösung mit Französisch und Englisch sei ineffizient, binde Ressourcen und überfordere eine Mehrheit der Schüler.

Gleich drei Lehrerverbände unterstützen das Begehren: der Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverband (ZLV), die Zürcher Kantonale Mittelstufe (ZKM) und d...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe