Retter vom Nil

Gefängnis für Kritiker, Todesurteile für Islamisten, scharfe Wirtschaftsmedizin gegen die Armut:
 Trotz Schocktherapie ist Ägyptens Präsident as-Sisi beim Volk noch immer populär. Für US-Präsident Trump und den Westen ist er eine tragende Säule der Nahost-Politik.

Von Pierre Heumann

Als Abdel Fattah Said as-Sisi vor elf Jahren am United States Army War College in der kleinen Stadt Carlisle des nordamerikanischen Bundesstaates Pennsylvania an seiner Dissertation über «Demokratie im Mittleren Osten» schrieb, war er ein unauffälliger, weitgehend unbekannter ägyptischer Berufsoffizier, der sich in Amerika weiterbilden wollte. Keiner – wohl nicht einmal er selber – hätte gedacht, dass er bald schon der mächtigste Mann Ägyptens und einer der einflussreichsten Politiker des Mittleren Ostens sein würde, für den sein Dissertationsthema plötzlich mehr als bloss ei...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe