Auto

Liebling der Familie

Der Van hat nicht gerade die höchsten Coolness-Werte. Muss er auch nicht haben, wie man am Opel Zafira sehen kann.

Von David Schnapp

Opel Zafira Excellence 2.0 CDTi Automat

Der Van ist unter allen Fahrzeugkategorien so etwas wie die Helene Fischer. Äusserst populär und trotzdem nicht besonders cool. Ich kenne einige Leute mit drei und mehr Kindern, die lieber einen kleinen Bus fahren als ­einen Van. Nicht nur, weil der Bus noch etwas mehr Platz bietet – besonders, wenn man drei Sitzreihen belegt –, sondern einfach auch, weil der Van für viele die fahrende Biederkeit darstellt und keine besonders hohen Trendwerte erreicht. Andere, gefragt nach dem Inhalt ihrer Garage, entschuldigen sich beinahe für ihren Van, er sei halt praktisch mit den Kindern . . .

Dabei sind es gerade die unspektakuläre ­Solidität und die nützliche Alltagstauglichkeit, die den Van zum Liebling vieler Familien ­machen. Bei Opel nennen sie – möglicherweise im Wissen um das Coolness-Problem des Vans – die neueste Ausgabe des Zafiras jetzt «Reise-­Lounge». Das mag beim ersten Lesen etwas hochgegriffen wirken, ist aber nicht so falsch. Der Zafira ist ein geräumiges Wohlfühlauto mit drei Sitzreihen, wobei Opel für sich in Anspruch nimmt, 1999 das «revolutionäre integrierte Sitzsystem für sieben Personen im Segment der Kompaktvans eingeführt» zu haben. Mit etwas Kraft lassen sich die beiden hinteren Sitze einzeln und mechanisch aus dem Laderaumboden hervorholen. Die mittleren Sitze können zudem nach vorne abgeklappt werden, das schafft Platz zum Einsteigen. Mit der Ausstattung «Lounge-Sitzsystem» sitzt man zudem in der zweiten Reihe besonders geräumig.

Für die erstaunliche Tiefe des Raumes sorgt neben dem variantenreichen Sitzsystem auch das optionale Panoramadach, das die riesige Windschutzscheibe praktisch über die gesamte Dachlänge des Fahrzeugs erweitert und den Eindruck verstärkt, es gebe hier verschwen­derisch Platz für alle. Übrigens auch für allerlei Kleinigkeiten: Immerhin dreissig verschiedene Staumöglichkeiten verspricht Opel.

Hand- oder Automatikschaltung

Motorisiert mit dem Zwei-Liter-Turbodiesel, der 170 PS leistet, ist der Zafira nicht gerade ­raketenartig unterwegs, aber wer dieses Auto fährt, sucht auch nicht den herausragenden Sprint-Wert. Gewählt werden kann übrigens zwischen manueller und automatischer Schaltung, was sich spürbar in den Verbrauchswerten ausdrückt: Das von uns getestete Automatikmodell kam auf knapp zehn Liter, bei der Handschaltung sind es gemäss EU-Norm rund zwei Liter weniger auf 100 Kilometer.

Das Wichtigste, was nach zwei Wochen über dieses Auto zu sagen ist: Die Familie war gern mit dem Zafira unterwegs, bei Bedarf wird aus dem Personen- ausserdem schnell ein Warentransporter, und die versprochene Lounge-­Atmosphäre kann bei entsprechender Bewirtung der Fahrgäste mit Essen und Getränken tatsächlich hergestellt werden.


Opel Zafira Excellence 2.0 CDTi Automat
Leistung: 170 PS/125 kW, Hubraum: 1956 ccm
Höchstgeschwindigkeit: 205 km/h
Preis: Fr. 39 900.–, Testauto: Fr. 43 300.–

Kommentare

+ Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe