Jazz

Abstraktion und 
Einfühlung

Musik zu beschreiben, ist, je nach Blick­winkel und je nach Art der Musik, eine Unmöglichkeit oder eine Art alchemistischer Vorgang – selbst im Fall eines Autors, der wie E. T. A. Hoffmann gleichzeitig ein Schriftsteller von Weltrang und ein exzellenter Musiker war, ein Beispiel jener seltenen Doppelbegabung (so sie über die zumal für Lyrik unerlässliche Sprachmusikalität hinausgeht). Der Musik, die das französische Trio Louis Sclavis (Klarinetten), Dominique Pifarély (Violine) und Vincent Courtois (Cello) spielt, ist mit Nacherzählung vollends nicht beizukommen. Auf der CD m...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe