Zuwanderung

Immer diese Yapraks

Seit Jahren müsste eine Familie aus der Türkei die Schweiz verlassen. Doch ihre Unterstützer verhindern die Ausschaffung mit immer neuen Gesuchen. Die Rechtsmittel scheinen unerschöpflich.

Von Alex Reichmuth

Es ist eine Art unendliche Geschichte. Seit sechs Jahren müssten Yasemin Yaprak aus der Türkei und ihre Kinder die Schweiz verlassen. Schon 2011 haben die Behörden festgestellt, dass es sich bei der Familie nicht um Flüchtlinge handelt. Doch statt zu gehen, reichen die Yapraks Gesuch um Gesuch, Beschwerde um Beschwerde ein. Sogenannte Flüchtlingshelfer und die von ihnen bezahlten Anwälte erfinden immer neue Gründe, ­warum die Familie angeblich nicht in die Türkei zurückkann. Die Behörden weisen diese Eingaben zwar regelmässig ab. Doch die Ausschaffung kann dank der Tricks ihrer...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe