Schweizer Klassiker

Heidis Stiefschwester

Johanna Spyris Erstling «Ein Blatt auf Vrony’s Grab» (1871) ist 
ergreifend, fromm und weitgehend vergessen. Doch die Erzählung brachte der Autorin erste Berühmtheit.

Von Christoph Mörgeli

«Hauch der Verklärung»: Autorin Spyri. Bild: STR (Keystone)

Das erste Werk von Johanna Spyri ist so persönlich und autobiografisch gehalten wie kaum eines ihrer späteren. Nach einem zweijährigen Aufenthalt in der Westschweiz sucht die Ich-Erzählerin die verlorene Spur ihrer ­Jugendfreundin Vrony. Diese ist die Tochter ­eines verwitweten Sigristen und Seidenwebers, dem sie tüchtig zur Hand gehen muss und von dem sie bei verspäteter Heimkehr Prügel bezieht. Der gemeinsame Schulunterricht bestand weniger darin, «dass uns gegeben wurde, was wir brauchten, als dass wir nehmen konnten, was wir wollten».

Im Abendglanz des kleinen Bauerndo...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe