Geschichte

Fürchterliche Zeit

Wie wandelt sich eine Gesellschaft, wenn sich ihr Klima ändert? 
Philipp Blom zeigt es an der Kleinen Eiszeit, die im 17. Jahrhundert herrschte. Und er zieht daraus für unsere Zukunft fragwürdige Schlüsse.

Von Markus Schär

Bettler kämpften gegen den Hungertod, Hexen brannten auf Scheiterhaufen, Armeen zogen mordend und plündernd durch die Lande. Die Obrigkeiten pressten den Unter­tanen den kargen Ertrag ihrer Schufterei ab. Und die Glaubenshüter drohten ihren ­Herden mit den Qualen in der Hölle. Es gab in unserer Zeitrechnung kaum eine garstigere Epoche als das 17. Jahrhundert, ein «fürchterliches Zeitalter», wie 1654 der Gelehrte Jean Nicolas de Parival an der Universität Leiden schrieb: «Ich nenne dieses Jahrhundert das ­eiserne Jahrhundert, weil alle Unglücksfälle und rätselhaften Ereignisse...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe