Unternehmen

Flucht nach vorn

Die Führung des Sika-Konzerns sucht im Kampf 
gegen die ­Eigentümerfamilie das Wachstum zu forcieren und 
den Publikumsaktionären zu gefallen.

Die Führung des Chemiespezialitäten-Konzerns Sika befindet sich auf einem wilden Ritt. Seit Ende 2014 widersetzt sich der Verwaltungsrat zusammen mit dem Management dem Ziel der Eigentümerfamilie Burkard, die Stimmenmehrheit an den französischen Konzern Saint-Gobain zu verkaufen. So wird an der Generalversammlung vom nächsten Dienstag der Verwaltungsrat um Präsident Paul Hälg die Stimmrechte der Familie (rund 52 Prozent) erneut blockieren müssen, wenn das Gremium beim Traktandum Wahlen sich selber wieder für ein Jahr ins Amt bringen und gegnerische Kandidaten verhindern will. Es i...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe