Verkehr

Endstation «Grosser Bruder»

Mein Albtraum vom autonomen Fahren: Das Auto wechselt ­allmählich vom Objekt- in den Subjektstatus. 
Von Gottlieb F. Höpli

Von Gottlieb F. Höpli


Meistens ist es so: Erst kommt die Sache. Dann das Wort dazu. Der Mensch konnte ja nicht von einem Messer reden, bevor er herausfand, dass man die scharfe Kante eines Steins zum Schneiden benutzen konnte. Den man dann eben seit der Steinzeit «Messer» nannte: «schneidender Stein». Manchmal dauert es aber auch ziemlich lange, bis die Sache zum Begriff kommt. So ein Fall ist das Automobil, ziemlich künstlich aus dem altgriechischen autós (selbst) und dem lateinischen mobilis (beweglich) zusammengesetzt. 1885 setzte Carl Benz mit dem «Patent-Motorwagen Nummer 1» in Man...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe