Ausland

Eine Stunde der Wahrheit

Xi Jinping erhält Gelegenheit, seinen ­Gegenspieler zu prüfen. Ist Donald Trump ernst zu nehmen oder nur ein twitternder Papiertiger?

Von Hansrudolf Kamer

Vor dem Rencon­tre des obersten Führers von China mit dem amerikanischen Präsidenten wird nüchtern festgestellt, das Reich der Mitte habe, im Gegensatz zu Amerika, eine Strategie. Das trifft wohl zu – nach acht Jahren Obama und erst zweieinhalb ­Monaten Trump keine grosse Überraschung.

Trump hat im langen Wahlkampf wiederholt die chinesischen Handelspraktiken bemängelt. Im Januar beschloss er den Ausstieg aus den Verhandlungen über das transpazi­fische Freihandelsabkommen. Das Telefonat mit der taiwanischen Präsidentin stellte die alte Ein-China-Politik aus den Zeiten Nixo...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe