Sprache

Ehrlich jetzt

Eine neue Aufrichtigkeit 
bricht sich Bahn.

Von Max Wey

Ehrlich währt am längsten»: Wir kennen das Sprichwort und lügen doch ständig. «Guten Tag», sagen wir, und denken im Traum nicht daran, das Gegenüber möge ­einen angenehmen Tag haben. Ein Leben ohne Höflichkeitsfloskeln: schwierig. Sollen wir vielleicht einer armen Mutter ins Gesicht schleudern, wie potthässlich ihr Baby ist? «So ein schönes Kind», lügen wir.

Es scheint nun aber, dass sich eine neue Ehrlichkeit Bahn bricht. Fast täglich lesen oder hören wir: «Ganz ehrlich», «ehrlich gesagt», «um ehrlich zu sein». Oder: «Sind wir ehrlich.» Und spätestens jetzt...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe