Diktatur der guten Absichten

Ich bekenne mich leidenschaftlich zu meinem Europäertum und zur europäischen Einigung. Gerade 
deshalb muss ich meine tiefe Sorge ausdrücken. Ein neues autoritäres, europäisches Staatswesen kommt. 


Ein wehmütiger Essay von David Engels

Staatlich beförderter demokratischer Niedergang. Illustration: Doriano Strologo

Inmitten der tiefsten Krise der römischen ­Republik schrieb Cicero: «Durch unsere Fehler, nicht durch irgendein Unglück, halten wir das Gemeinwesen zwar dem Wort nach fest, haben es in Wirklichkeit aber längst verloren.» Dieses Zitat hat mich immer tief berührt, da es unser heutiges Zeitgefühl wiedergibt. Tatsächlich ­befindet sich die europäische Welt in ihrer schwersten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg – und dass ausgerechnet 2017 die Römischen Verträge ihren 60. Geburtstag feiern, sollte mehr denn je Anlass sein, eine kritische Bilanz der ­europäischen Einigung und der...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe