«Pussyhat»-Politik

Burkhalters feministische Geheimwaffe

Sie habe «inneres Feuer», lobte Didier Burkhalter seine Nummer zwei, die EU-Chefunterhändlerin ­Pascale Baeriswyl. Doch wofür brennt es? Für Sozialismus, Feminismus oder Genschutz. 
Dafür wehrt sie sich gegen das «Grosskapital» und «Neoliberalismus».

Von Christoph Mörgeli

Der freisinnige Chef war des Lobes voll über ­seine ranghöchste sozialdemokratische Mitarbeiterin. Sie habe sämtliche männliche Bewerber ausgestochen, meinte Didier Burkhalter über die ihn sichtlich anhimmelnde Pascale Baeriswyl. Die neue Staatssekretärin decke aufgrund ihrer bisherigen Tätigkeit «alle wesentlichen Bereiche des Aussendepartements» ab, nämlich «Europa, Multilateralität, Frieden, ­Sicherheit plus Menschenrechte».

Doch in der Aussenwirtschaftspolitik – für unsere Exportnation nicht ganz bedeutungslos – bringt Baeriswyl keinerlei Erfahrung mit. Stattd...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe