Regierungen

Bankrott

Mit dem Ende der sozialistischen Renaissance 
in Südamerika ist auch die Zeit der eigenmächtigen Caudillos 
abgelaufen.

Von Alex Baur

Ein Jahr nach der Gründung der sozialistischen Volksrepublik Sahara, so witzelte man in der Sowjetunion, sei der Sand zur Mangelware geworden. In Venezuela ist der Scherz längst bittere Realität. Noch vor wenigen Jahren war es unvorstellbar, dass in diesem dank gigantischen Ölvorräten einst reichsten Land Südamerikas das Benzin ausgehen würde. Doch nach bald zwei Jahrzehnten «Sozialismus des 21. Jahrhunderts» kann Venezuela nicht einmal mehr sein Volk mit Essen versorgen.

Mit der kubanischen Revolution ging eine sozialistische Welle durch ­Lateinamerika, die in der Wirtschaf...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe