Martino Mona

Vor diesem Rechtsprofessor wird gewarnt

Martino Mona lehrt an der Universität Bern und fordert ein Recht auf ­Einwanderung für alle. 
Seine Meinung verkauft er als exakte Wissenschaft. Der preisgekrönte Jurist sieht sich als Vorkämpfer ­einer immer gerechteren Welt.

Von Philipp Gut

Zwischendurch fährt er sich durch das wie föhnfrisierte Lockenhaar. Man kann sich gut vorstellen, dass Professor Martino Mona, Mitte vierzig, graumelierter Vollbart, dunkler Anzug, violettes Hemd mit Krawatte, bei seinen Studentinnen und Studenten ankommt. Doch der bürgerlich-gepflegte Auftritt täuscht: Was Mona pro­pagiert, vertreten sonst nur Links­extreme und ­einige verwirrte Jungsozialisten. Der Ange­stellte der Universität Bern fordert nämlich, dass Migranten aus aller Welt sich völlig frei in der Schweiz niederlassen dürfen. Alle, die wollen, sollen kommen können.

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe