Von Clinton lernen

US-Präsident Trump ist gestolpert, aber keineswegs am Ende. Nach dem Fiasko mit der ­Gesundheitsreform hat er die Chance, aus der Schlappe eines prominenten Vorgängers zu lernen. 


Von Amy Holmes

Es war auf den ersten Blick ein Schritt von bemerkenswerter Überheblichkeit eines Präsidenten, auf den 43 Prozent der Wählerstimmen entfallen waren. [. . .] Aber es reflektierte die Sorge des Präsidenten und seiner Verbündeten, dass seine Macht nie mehr so gross sein würde wie in den ersten Monaten im Amt [. . .], um eine grosse Gesundheitsreform durchzubringen.»

Das war im Spätsommer 1994. Die Demokraten kontrollierten mit Bill Clinton das Weisse Haus, das Repräsentantenhaus und den Senat. Die New York Times schrieb den Nachruf auf ­eine geplante Gesundhei...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe