Erinnerungen

Taten von historischer Dimension

Für meinen Grossvater Karl Schweri spürte ich schon als Bub 
eine spezielle Faszination. Er war fast unerklärlich ­grosszügig, ­gleichzeitig aber auch äusserst sparsam. Ohne Ankündigung ­machte er mich an einem Sonntag zum Chef von Denner. 
Von Philippe Gaydoul

Von Silvio Borner

Ich nannte ihn «nonno», Grossvater auf Italienisch. Aber gesehen haben wir Enkel Karl Schweri selten. Er war auch keiner, der mit uns Buben Fussball gespielt hätte – wann auch? Er ging spät ins Büro, gegen elf Uhr, und kam selten vor Mitternacht heim. Sieben Tage die Woche. Trotzdem spürte ich eine spezielle Faszination für diesen etwas unnahbaren Mann. Und natürlich habe ich als Teenager auch mitbekommen, dass die Leute im Restaurant die Köpfe nach ihm gereckt und getuschelt haben.

Als ich mit zwölf Jahren in der Zeitung las, dass Karl Schweri den Franz Carl Weber übern...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe