Unten durch

Marrakesch

Illustration: Jonathan Németh

Nehmen wir mal an, es ist Schulbesuchstag, und du stehst hinten im Klassenzimmer zusammen mit Müttern. Um zehn Uhr morgens bist du der einzige Mann, das ist schon mal schlecht. Denn die Mütter denken nicht: «Endlich ein Vater, der sich Zeit nimmt für sein Kind und nicht immer nur an seine Karriere denkt!» Sondern sie denken: «Oje, ein Arbeitsloser. Hoffentlich trinkt er nicht.» Also versuchst du, ­dynamisch zu wirken, stehst breitbeinig da, die Hände in den Hosentaschen, leicht mit dem Fuss wippend wie ein CEO, der eigentlich keine Zeit hat. Und natürlich würde es dem Eindruck, d...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe