Kommunismus

Lenins Schweizer Super-Spion

Niemand hat Moskaus Geheimdienste nachhaltiger geprägt als 
Artur Artusow. Der Sohn eines Schweizers war ein Vertrauter von Lenin und Stalin und rekrutierte Richard Sorge sowie Kim Philby. Sein Standardwerk war noch für KGB-Mann Putin Pflichtlektüre.

Von Wolfgang Koydl

Am Ende waren es die eigenen Kollegen, die ihn abholten. Sie zerrten ihn aus dem Bett und schleppten ihn in die Lubjanka – das gefürchtete Hauptquartier jenes Geheimdienstes, den er selbst mitbegründet hatte: Fast zwanzig Jahre lang, von 1918 bis zu seiner Exekution 1937, hatte Artur Artusow, Sohn eines Schweizer Emigranten, Arbeitsweise und Selbstverständnis der sowjetischen Spionageorganisationen GPU, NKWD und KGB in Theorie und Praxis dauerhaft geprägt.

Bevor Stalin ihn durch Genickschuss in einem Innenhof der Lubjanka hinrichten liess, hatte sich der Kreml-Diktator noch eine...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe