Bühne

Harter Weg zur Zivilisation

«Die Orestie» beschreibt den Übergang von der Blutrache zum Rechtsstaat. Kurt Steinmann hat das Meisterwerk aus dem Altgriechischen übersetzt. Jetzt kommt es in Basel zur Aufführung.

Von Rico Bandle

Voller Fallgruben: «Oresteia» am Theater Basel. Bild: Sandra Then

Es war Schwerstarbeit. Acht bis zehn Verse des Tragödiendichters Aischylos hat Kurt Steinmann täglich vom Altgriechischen ins Deutsche übertragen. Mehr war nicht zu machen. Nach drei Jahren hatte er es geschafft: «Die Orestie» mit ihren rund 4000 Versen lag in ­einer neuen deutschen Fassung vor – jene zweieinhalb Jahrtausende alte Trilogie, ein Schlüsselwerke unserer Kultur. «Fast übermenschliche Schwierigkeiten» habe Steinmann überwunden, schrieb kürzlich die Süddeutsche Zeitung voller Bewunderung.

Kurt Steinmann hat schon mehrere Klassiker übersetzt. Sopho...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe