Handel

Gemeinsam gegen die Kuschelwirtschaft

Wie ich zusammen mit dem Unternehmer Karl Schweri 
gegen verkrustete Strukturen in ­Detailhandel, Bierbranche und Landwirtschaft kämpfte.

Von Silvio Borner

Schon zu Beginn meiner Karriere als Ökonom habe ich mich mit der tiefen Spaltung der Schweiz zwischen einer wettbewerbsfeindlichen Binnenwirtschaft und einer wettbewerbsintensiven und weltmarkt­orientierten Exportwirtschaft beschäftigt. Man kann diese «bipolare Störung» in der hiesigen Wirtschaftsstruktur insofern posi­tiv sehen, als damit eine Art Ausgleich zwischen den hochproduktiven Exportsektoren und der inländischen Bevölkerung stattfindet. Das nimmt dem politischen Widerstand gegen Offenheit nach aussen die Spitze. Typisch dafür ist der ­hohe Schutz der Landwirtschaft durc...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe