Eine Messe für Fillons Auferstehung

Von Skandalen gebeutelt, schiesst François Fillon zurück. Er beschuldigt ein «Schattenkabinett» 
im Elysée, seine Präsidentschaftskandidatur mit Enthüllungen zu torpedieren. In Nantes versammelte er seine frenetisch jubelnden Getreuen zum Neustart seiner Kampagne.

Von Jürg Altwegg, Frankreich

Grosser Bahnhof für François Fillon in Nantes. Mit dem TGV war er aus der Hauptstadt gekommen – in der ersten Klasse; bei den linken Kandidaten gehört es zum guten Ton, sich ­ostentativ auf den Sitzen in der zweiten interviewen zu lassen. Die neuste «Enthüllung» am Wochenende betraf zwei Uhren im Wert von 10 000 Euro, die ihm der Genfer Geschäftsmann Pablo Victor Dana anlässlich der 24 Stunden von Le Mans geschenkt hatte.

Fillon, Sohn eines Notars, ist ein leidenschaftlicher Rennfahrer und praktisch an der Strecke aufgewachsen. Die Uhren folgten auf die geschenkten Anzü...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe