Bildung

Die Schule brennt

Berner Lehrerinnen und Lehrer der Unterstufe schlagen beim Erziehungsdirektor Alarm. Hunderte sind frustriert und berufsmüde. Viele erleben die Schule ­angesichts der zu verarbeitenden ­Reformflut als ständiges Gebastel. Abhilfe ist nicht in Sicht.

Von Christoph Mörgeli

Am Limit. Illustration: Harry Malt

Die Resonanz der Betroffenen war gewaltig, doch das öffentliche Echo blieb bescheiden. Überraschend viele Lehrpersonen der Unterstufe haben einen offenen Brief an den Berner Erziehungsdirektor Bernhard Pulver unterzeichnet: «Wir, bernische Lehrerinnen und Lehrer, haben genug!» Ursprünglich von der Unterstufenkonferenz der Schule Rüti in Ostermundigen ausgegangen, entwickelte sich der Protest zu einer eigentlichen Lawine: «Jedes Kind hat das Recht auf Aufmerksamkeit und Zuwendung der Lehrperson. In der aktuellen Situation können wir dies nicht mehr ­gewährleisten.»

Stein des...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe