Der letzte Tycoon

Der Discount-Pionier Karl Schweri wäre am 31. März hundert geworden. Aus heutiger Sicht wirkt seine Leistung weit eindrücklicher, als es viele Zeitgenossen seinerzeit sehen ­wollten. Mit der Denner-Kette und politischen Vorstössen hat der Unternehmer die Schweiz wettbewerbsfreundlicher gemacht.

Von Jörg Becher

Wer war Karl Schweri, der in seinem Leben (1917–2001) fast unvorstellbar viele Projekte durchgezogen hat? War er wirklich so verbohrt und selbstherrlich, wie viele behaupteten, oder wurde er nicht doch weitaus mehr von Weitsicht und dem Dienst des Gemeinwohls geleitet, als es die Kritiker wahrhaben wollten? Der Ruf, der Karl Schweri zu Lebzeiten anhaftete, war angeschlagen bis ramponiert: Er sei ein Querkopf und unbelehrbarer Streithammel, hiess es über den Denner-Gründer – renitent, aufbrausend und hoffnungslos egozentrisch. Als Unternehmer huldige er dem Führungsstil eines Despoten...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe