Burkhalters Nebelwand

Beim Abgang des Spitzendiplomaten Jacques de Watteville herrscht Verwirrrung im Bundesrat: Aussenminister Burkhalter will vor einem EU-Durchbruch stehen. Die Kollegen bremsen. Ein vertrauliches 
Papier zeigt: Burkhalter schleudert auf die EU-Anbindung zu.


Von Hubert Mooser

Es war die Abschiedstour des Schweizer EU-Chefunterhändlers Jacques de Watteville: Seit 2015 leitete und koordinierte er alle Verhandlungen mit der EU. Am Mittwoch, dem 15. März, brach der Schweizer Topdiplomat zu seiner letzten Marathonsitzung nach Brüssel auf, in seinem Gefolge der Chef der Direktion für europäische Angelegenheiten, Henri Gétaz. In Brüssel stiess der Kopf der Schweizer EU-Mission, Urs Bucher, dazu. Auf dem Programm stand zuerst ein Arbeitsessen mit dem EU-Chefunterhändler Christian Leffler und seinen Diplomaten Claude Maerten und Ben Nupnau sowie dem EU-Botschaft...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe