Übertreibt die Schweiz die Demokratie?

Der liberale Ökonom Hans Rentsch verblüfft in seinem neuen Buch mit brisanten Thesen. 
Er wirft die Frage nach den Grenzen der Volksrechte auf. Und weist nach: Referenden führen oft 
zu einer schlechten Politik.

Von Markus Schär

Bild: zVg

«Mehr Markt für die Schweiz!», fordert Hans Rentsch seit Jahren, eine Wirtschaftspolitik, die das Land weiterbringt, weil sie sich auf die Erkenntnisse der Ökonomen stützt. Dabei macht er sich nicht immer beliebt; als er für Avenir ­Suisse zur Landwirtschaft forschte, drohten ihm erboste Bauern ­Schläge an. Jetzt legt er seine ­Bilanz vor, und er regt auch damit Debatten an: «Die direkte Demokratie», meint Hans Rentsch, «verhindert bessere Lösungen.»


Sie spötteln über die Schweiz als «selbsternannte Musterdemokratie». Warum hauen Sie nicht ab, we...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe