Medizin

Sterben im Körbchen

Jährlich werden in der Schweiz Dutzende von Föten 
zu einem sehr späten Zeitpunkt abgetrieben. Immer wieder überleben Kinder einen ­solchen Abbruch und ­sterben kurz danach. Die Öffentlichkeit weiss praktisch nichts über solche Vorgänge.

Von Alex Reichmuth

Zunahme von späten Schwangerschaftsabbrüchen. Infografik: TNT - Graphics AG

Gesetzlich ist die Situation klar: Seit fünfzehn Jahren gilt in der Schweiz die Fristenlösung. Damit ist ein Schwangerschaftsabbruch bis zur zwölften Woche (von insgesamt vierzig Wochen) grundsätzlich straffrei. Der Grossteil der rund 10 000 Abtreibungen pro Jahr findet vor dieser Frist statt. Gemäss dem Bund erfolgen rund fünf Prozent aber zu einem späteren Zeitpunkt. 2015 waren es 489 Abbrüche. Laut Gesetz ist ein Abbruch nach der zwölften Woche nur erlaubt, wenn dadurch nach dem Urteil ­eines Arztes «die Gefahr einer schwerwiegenden körperlichen Schädigung oder einer schwe...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe