Erfahrungen

«Sein Herz schlug»

Hebamme Rebecca Sutter ­erlebte, wie ein abgetriebenes Kind lebend zur Welt kam.

Von Alex Reichmuth

«Der Fall ereignete sich vor fünfzehn Jahren. Eine Frau war in der 23. Woche schwanger. Der Fötus war gesund. Aber die Frau hatte geistige Einschränkungen und war bevormundet. Sie wollte das Kind eigentlich austragen und zur Adoption freigeben. Aber ­ihre Eltern hatten Angst davor, dass sie und ihre Tochter mit der Situation überfordert wären. Nach längerem Hin und Her gab die Frau ihr Einverständnis zu einem Abbruch. Sie bekam Medikamente, die die Geburt einleiten sollten. Aber das Kind wollte und wollte nicht zur Welt kommen. Schliesslich wurde der Frau ein Ballönchen eingefüh...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe